News

NanoWired wird Branchensieger Science beim STEP AWARD 2018

NanoWired wird Branchensieger Science beim  STEP AWARD 2018

(3. Dezember 2018) Beim diesjährigen STEP AWARD 2018 konnte sich die NanoWired GmbH am 3. Dezember gegen die Konkurrenz durchsetzen und sich den Branchenpreis im Bereich Science sichern. Der Fachverlag der F.A.Z. (Frankfurt Business Media GmbH) vergibt diesen Preis bereits zum dreizehnten Mal. Ausgezeichnet werden innovative und wachstumsstarke Unternehmen aus den Bereichen Technologie, Science und IT.

https://www.step-award.de/

NanoWired wins “Industry Winner Science“ at the STEP AWARD 2018

NanoWired wins “Industry Winner Science“ at the STEP AWARD 2018

(December 3, 2018) At this year’s STEP AWARD 2018, NanoWired GmbH prevailed on 3 December against the competition and secured the industry prize in the field of science. The specialist publisher of F.A.Z. (Frankfurt Business Media GmbH) awards this prize for the thirteenth time. The award recognizes innovative and high-growth companies in the fields of technology, science and IT.

https://www.step-award.de/

Tagesspiegel Interview mit Olav Birlem

„Die Erzeugung von Nano-Wiring-Strukturen ist eigentlich eine bekannte Technologie“, sagt Olav Birlem. Schon vor 20 Jahren habe man dazu weltweit geforscht. Die Technik war jedoch nur auf einer Fläche so groß wie eine Briefmarke anwendbar. „Wir haben es jedoch hinbekommen, dass die Härchen auf 300 mal 300 Millimeter innerhalb einer halben Stunde wachsen und so die Verbindung stärker zusammenhält. So wurde das Nano Wiring überhaupt erst industriell nutzbar.“ Mittlerweile sei die Verbindung so stark, dass man ein Haus daran aufhängen könnte. . – Olav Birlem, Geschäftsführer des Start-ups NanoWired

 

 

Olav Birlem ist CEO des Start-ups NanoWired GmbH, welches sich auf das Nano Wiring spezialisiert. Dabei handelt sich um eine Art Klettverschluss, der metallische Bauteile miteinander verbindet. Mittlerweile hat das Unternehmen 25 Mitarbeiter:nnen und wurde mit zahlreichen Auszeichnungen prämiert, unter anderem mit dem German Innovation Award und dem Hermes Award. 

Smarte Technik nützt der Umwelt

Wie die Technik funktioniert, das erklärt Birlem folgendermaßen: Man stelle sich einen Schwamm mit Elektrolyten vor. An der Unterseite habe dieser Schwamm eine spezielle, poröse Struktur, also viele Löcher. Diesen Schwamm drücke man mit einem Stempel auf ein Substrat, presse es fest und lasse Strom durchfließen. Dadurch entstehe ein galvanischer Prozess, der Metall abscheiden lasse. Weil das Metall nirgendwo anders hinkönne, als in die Poren, die draufgedrückt wurden, wachse das Metall in die Poren hinein. Nachdem der Schwamm weggenommen wurde, bleiben Härchen stehen – der Klettverschluss. 

Elektrobauteile nicht mehr durch Löten, Verdrahten oder Schweißen miteinander verbinden, sondern durch Kletten. Das halte nicht nur besser, sondern schone auch die Umwelt. „Wir reduzieren mit unserer Technologie den Energieverbrauch, erhöhen jedoch gleichzeitig den Wirkungsgrad“, so Olav Birlem. „Es braucht keine Schweiß- und Lötstraßen mehr. Das reduziert den CO2-Austoß dramatisch.“

Vorbild: Daniel Düsentrieb

Schon als Kind habe Birlem davon geträumt, Dinge zu erfinden. Aber nicht irgendetwas, sondern Gadgets, die nachhaltig etwas verbessern. Sein Vorbild: Die Comicfigur Daniel Düsentrieb aus den Lustigen Taschenbüchern. So kam er zur Elektrotechnik. Zuerst an der Universität, später als Berater für Unternehmen. Bis er vor einigen Jahren wieder zu seiner Ursprungsvision zurückkehrte – dem Erfinden. 

Entstanden ist dieses Unternehmen aus einer Forschungsgruppe an der TU Darmstadt. Gemeinsam mit weiteren Kollegen forschte Birlem zwei Jahre daran. 2017 entstand aus den Ergebnissen dann ein Unternehmen. „Wenn man die Welt verändern möchte, muss man auch wirtschaftliche Verantwortung übernehmen“, so Birlem. 

Das Startkapital für das Projekt legten vor allem Fördergelder vom Land, Bund, aber auch der EU. Die Suche nach Finanzierungsspritzen aus der Großindustrie hätte sich sehr zaghaft gestaltet. „Es würde helfen, wenn die Industrie stärker dazu motiviert werden würde, Gelder für die Entwicklung extrem disruptiver Technologienbereitzustellen“, so Birlem. „Gerade unter Corona wurde vieles im Bereich Entwicklung ausgebremst.“ Vera Deleja-Hotko

Drei Fragen an Olav Birlem: 

1) Welche Innovation wünschen Sie sich?

Die CO2-freie Produktion. 

2) Wer aus der Digitalszene hat Sie beeindruckt?

Bill Gates

3) Als Digitalminister würde ich…  …deutlich intensiver Manager mit universitären Teams verketten, damit deutsche, universitäre Innovationen besser am Markt Fuß fassen können.

Olav Birlem, Geschäftsführer des Start-ups NanoWired

Taishi Industrial fördert 3D-Nanoarchitektur zur Lösung von Hybrid Bonding- und Wärmebehandlungsproblemen

Struktur nach Nanodrahtstoß

Derzeit ist es festgelegt, dieses Nanodrahtmetall als hochpräzise Verbindungsmikrostruktur (Interconnection) zu verwenden. Aufgrund des quantenmechanischen Effekts der Nanostruktur werden Länge, Winkel und Linienbreite des Nanodrahts genau gesteuert. Verschiedene Kombinationsspezifikationen können die physikalischen Eigenschaften des Metalls zu ändern und eine neue Technologie zum Verbinden zweier Metallstücke bei normaler Temperatur zu schaffen, um den traditionellen Hochtemperatur-Lötprozess zu ersetzen, der für die hart umkämpfte globale Halbleiterindustrie ziemlich wettbewerbsfähig ist.

台實實業推廣三維奈米架構解決Hybrid Bonding與熱處理難題 – DIGITIMES 智慧應用

NanoWired auf der productronica 2019

NanoWired auf der productronica 2019

Halle B2, Stand 332/2
Nach unseren Erfolgen auf der diesjährigen SMT Hybrid in Nürnberg und dem Gewinn des Hermes Awards auf der Hannover Messe runden wir ein ereignisreiches Jahr mit der Productronica Messe in München vom 12. bis 15. November ab.

Besuchen Sie uns und überzeugen Sie sich selbst von der rasanten Entwicklung unserer Technologien und den Vorteilen von NanoWiring, KlettWelding & KlettSintering.

Reinraum in Betrieb

Reinraum in Betrieb

Der Bau des Reinraums ist abgeschlossen!

Da unsere Firma sehr schnell wächst, brauchen wir mehr Arbeitsplatz.

In diesem Moment wird unser Reinraum in Betrieb genommen. Die Produktionshalle ist fast 540 qm groß, 160 qm waren für den Reinraum und den Technikraum reserviert. Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass unsere Halle für Massenproduktion bereit ist.

NanoWired auf der SMTconnect in Nürnberg

NanoWired auf der SMTconnect in Nürnberg

Auch in diesem Jahr finden Sie uns vom 07.05 bis 09.05.2019 auf der SMTconnect, Europas führende Veranstaltung für Systemintegration in der Mikroelektronik.

Seien Sie dabei, wenn sich die Branche trifft. Auf der SMT sehen Sie innovative Produkte, künftige Trends und erhalten breitgefächerte Dienstleistungsangebote. Diskutieren Sie darüber hinaus neue Lösungswege für Problemstellungen, von der Idee über die Entwicklung bis hin zur Fertigung von elektronischen Baugruppen.

Kommen Sie vorbei und überzeugen Sie sich von den Vorteilen des KlettWelding-Verfahren.
Sie finden uns in Halle 5 am Stand 5-110. Wir freuen uns auf Sie.

NanoWired startet EU-Projekt NanoWelds

NanoWired startet EU-Projekt NanoWelds

(1. November 2018) NanoWired startet das Horizon 2020 Projekt NanoWelds. Das 2-jährige  Projekt dient dazu, die NanoWiring Maschine von Prototyp zur serientauglichen Anlage weiterzuentwickeln. Das automatische Elektrolytmanagement, fest installierte Fertigungsrezepte sowie ein bedienerfreundliches Interface sorgen für gleichbleibend gute Fertigungsergebnisse.

de_DEGerman